Herr Rüger und der Tafelspitz. (Teil 2/2)

Tafelspitz Teil 2. Viele kennen dieses Stück Fleisch bzw. klassische Gericht. Doch an diesem Wochenende brechen wir mit Traditionen und bereiten das aus der Hüfte des Rindes stammende Stück ein Wenig anders zu. Bereits in Teil 1 von "Herr Rüger und der Tafelspitz." ging die Reise nach Brasilien, wo der deutsche Tafelspitz in der Regel als Picaña seine Bestimmung entweder in daumendicke Stücke aufgeschnitten oder am Stück auf dem Grill findet. Die in diesem Teil 2 vorgestellte Variante orientiert sich an einem der Klassiker des amerikanischen BBQs, dem Pulled Pork, und wird ebenso "low and slow" gegart, bis das Fleisch auseinanderfällt. Viel Spaß mit Teil 2!

Die Zubereitung des Pulled Beed gestaltet sich im Wesentlichen nicht wirklich kompliziert. Man benötigt nur ausreichend Zeit und Geduld, denn 5-7 Stunden sollte man schon einplanen, wenn man in den Genuss dieses Gerichtes kommen möchte.


Zutaten

1,5 - 2 kg Hochrippe oder Tafelspitz

1 große Zwiebel

2 Chilischoten

1 Paprika

500 ml Brühe

5 - 10 cl Whisky (heute wurde ein edler Jura Prophecy verwendet)

je 2 EL Gemahlenen Kreuzkümmel und Koriandersamen

1 EL Paprikapulver

3 EL Zucker

3 EL Worcestersoße

2 EL Tomatenmark

Salz, Zucker und Pfeffer


Zubereitung

  1. Das Fleisch parieren, salzen und in einem Bräter scharf anbraten.
  2. Die Zwiebel, Paprika und Chilis grob hacken und zum Fleisch geben.
  3. Zucker, Kreuzkümmel, Koriandersaat und Paprikapulver zugeben und kurz anrösten. Dann das Tomatenmark zugeben und anrösten. Anschließend mit dem Whisky ablöschen und nach dem ersten Glasieren die Brühe zugeben.
  4. Die Worcestersoße zugeben und den Bräter mit geschlossenem Deckel bei 150°C für fünf bis sieben Stunden im Ofen verschwinden lassen.
  5. Das Fleisch regelmäßig mit der Soße aus dem Bräter übergießen und wenden.
  6. Das Fleisch nach Ablauf der Garzeit zerrupfen und noch einmal in der Bratensoße aufkochen. Sollte das Fleisch wider Erwarten zu fest zum Zupfen werden, empfiehlt es sich, dieses mit der Faser in Scheiben zu schneiden und in der Bratensoße so lange weiter zu schmoren, bis sich einzelne Fleischfasern ablösen.
  7. Anrichten und genießen!

Nur von Pulled Beef wird man zwar satt, aber es gehören zu einer vollständigen Mahlzeit doch noch ein paar Beilagen dazu. Herr Rüger entschied sich heute dazu, eine Art "burrito internacional" zusammenzustellen. Das in Naan gerollte Pulled Pork wird mit Guacamole, Frischkäse und in Honig und Sojasoße geschmorten Auberginen ergänzt. Das begleitende Getränk ist der Gurkenlimonadenansatz aus Teil 1 mit Gin und Soda. In diesem Sinne bewegt sich Herr Rüger jetzt mit vollem Bauch in Richtung Sonnenliege, um die letzten Sonnenstrahlen des Wochenendes zu genießen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0