Livin' la vida Picanha.

Spitz wie Nachbars Lumpi. Gekocht und mit Meerrettichsoße, so kennen die meisten von uns den Tafelspitz. Doch es geht auch anders: In Lateinamerika wird der Tafelspitz zur Picanha und findet seine Bestimmung definitiv nicht im Kochtopf. Der spitzzulaufende, vordere Teil dieses Muskels aus dem Hinterteil des Rindes wird inklusive der charakteristischen Fettschicht am Stück oder in Scheiben gegrillt. Geht das denn? Auf jeden Fall! Der Tafelspitz weist eine ähnliche Fleischstruktur wie die Steakhüfte auf und lässt sich ebensogut kurzbraten. Der geneigte Latino oder die geneigte Latina schneiden den Tafelspitz quer zur Faser in in der Regel drei Finger dicke Scheiben, stecken diese geknickterweise auf einen Spieß und grillen diese dann über Holzfeuer. In Lateinamerika wird diese Zubereitungsart "Churrasco" genannt. Damit es auch etwas lateinamerikanisch wird, serviert Herr Rüger dieses Mal eine bekannte argentinische Würzsoße zur Picanha und ein paar Kartoffeln mit Sour Cream, da man ja auf eine ausgewogene Ernährung achten sollte.

Zutaten.

ca. 1 kg Tafelspitz

500 g Kartoffeln

 

Für das Chimichurri:

1 Bund glatte Petersilie

1 Limette

1/2 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 Chili

Salz

schwarzer Pfeffer

Olivenöl

getrockneter Thymian

getrocknetes Oregano

 

Für die Sour Cream:

1 Becher Quark

2 Knoblauchzehen

3 EL Wasser

1 EL Essing

1 TL Salz

1 TL Zucker

Pfeffer

 

Zubereitung.

  1. Ca. 4-6 Stunden vor dem Essen sollte das Chimichurri zubereitet werden, damit es noch durchziehen kann. Hierzu die Zwiebel und den Knoblauch schälen und mit den Petersilienblättern und der Chili fein hacken. Alles in einen Mörser geben und gut mörsern. Die Gewürze und das Olivenöl zugeben und alles gut vermischen. Die Limette auspressen und  den Saft zu den restlichen Zutaten geben.
  2. Für die Sour Cream zunächst den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Quark mit dem Wasser vermischen und glatt rühren. Den Essig und die Gewürze zugeben und unterrühren.
  3. Die Kartoffeln in stark gesalzenem Wasser kochen.
  4. Das Fleisch quer zur Faser in Tranchen schneiden und auf einen Spieß stecken. Kräftig salzen und das überschüssige Salz abklopfen. Erst direkt angrillen und bis zum gewünschten Gargrad indirekt weitergaren. Die Zeit zum Ruhen des Fleisches und das Nachgaren sollte beim Gargrad mit einkalkuliert werden.
  5. Anrichten und genießen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0