[Special] Culinary Korea #1: Bibimbap.

Bibimbap. Mit einem Klassiker der koreanischen Küche starten wir heute in das Special "Culinary Korea" auf www.her-rueger.de. "Warum ausgerechnet Korea?", mag man sich nun fragen. Die Antwort hierauf ist recht einfach: viele von uns kennen die chinesische oder thailändische Küche oder gehen gerne Sushi essen. Kaum einer kennt aber die koreanische Küche und ihre genialen Gerichte. So zum Beispiel das Bibimbap. Ursprünglich dachte Herr Rüger, dass die Übersetzung dieses Gerichtes "Matschepampe" sein muss, ist doch das ausgiebige Vermengen ein wesentlicher Akt beim Verspeisen dieses Gerichtes. Ganz falsch lag Herr Rüger aber mit dieser Annahme nicht, denn letztlich leitet sich der Name dieses Gerichtes vom koreanischen "bapeul bibida" ab, was soviel wie den Reis umrühren bedeutet. Wie man Bibimbap zubereitet und warum dieses Gericht Herr Rüger die ein oder andere Schweißperle auf die Stirn zauberte, seht ihr hier!

Zutaten.

(für vier Personen)

 

Für das Fleisch:

300 g RIndfleisch (Flank, Hüfte oder FIlet)

1 EL helle Sojasoße

1 EL Honig

1 EL fein gehackter Knoblauch

1 EL Sesamöl

1 TL Sesamsamen

 

Für die Zucchini:

300 g Zucchini

1 TL Pflanzenöl

1 TL Sesamöl

 

Für die Karotten und die Paprika:

2 Spitzpaprika

2 Karotten

1 TL Pflanzenöl

 

Für die Gurke:

1 Landgurke

1 TL Pflanzenöl

1 TL Sesamöl

Salz

 

Für den Spinat:

300 g Spinat

1 EL Sojasoße

1 TL Sesamöl

Salz

 

Für die Sojabohnensprossen:

100 g Sojabohnensprossen

1 TL Sesamöl

1 L Wasser

Salz

 

Sonstiges:

ca. 300 g Reis

4 Eigelb

4 EL Gochujang (koreanische Chilipaste)

1 TL Sesamöl

 

 

Zubereitung.

  1. Als erstes den Reis in Salzwasser kochen.
  2. Das Fleisch in feiner Streifen schneiden, in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermischen und im Kühlschrank ca. 2 Stunden marinieren.
  3. Sojasprossen gründlich waschen, spülen und anschließen für 20 Minuten in Salzwasser kochen. Nach dem Abtropfen mit einer Zehe gehacktem Knoblauch, Sesamöl und einer Prise Salz mischen. Ein Viertel der Sprossen unmariniert zurück ins Wasser geben und zur Seite stellen.
  4. Den Spinat waschen, blanchieren, abtropfen lassen und leicht ausdrücken. Mit einerPrise Salz, 1 EL Sojasoße, einer gehackten Knoblauchzehe und Sesamöl mischen.
  5. Die Zucchinis in dünne Streifen schneiden, mit Salz bestreuen, durchmischen und 5-10 Minuten entwässern lassen. Anschließend die Zucchinistreifen bei hoher Hitze mit dem Pflanzenöl im Wok anbraten. Nach dem Anbraten das Sesamöl zugeben und alles zur Seite stellen.
  6. Die Gurke in dünne Scheiben schneiden, mit Salz bestreuen, durchmischen und 5-10 Minuten entwässern lassen. Anschließend die Gurkenscheiben bei hoher Hitze mit dem Pflanzenöl im Wok anbraten. Nach dem Anbraten das Sesamöl zugeben und alles zur Seite stellen.
  7. Die Paprika und Karotten in dünne Streifen schneiden und mit dem Pflanzenöl in einer Pfanne anbraten. Nun das angebratene Gemüse zur Seite stellen.
  8. Das marinierte Fleisch im Wok scharf anbraten.
  9. Anrichten: Eine Schale im Ofen erhotzen und den Reis in die Schale füllen. Alle weiteren zubereiteten Komponenten auf dem Reis anrichten. Das EIgelb mittig anlegen.
  10. Servieren: Mit Sesamöl, Sesamsamen, der Sojasprossenbrühe (Schritt 3) und Gochujang servieren.
  11. Genießen: Je nach gewünschter Schärfe das Gochujang zugeben und nach Belieben die Sojasprossenbrühe angießen. Die Sojasprossenbrühe macht den Reis schlotzig und löst evtl. an der Schale Festgebackenes wieder an. Die unterschiedlichen Komponenten ordentlich durchmischen und los geht's!

Tipp des Tages. Bei all den Komponenten dieses Gerichtes versteht ihr nun vielleicht, warum Herr Rüger bei der Zubereitung ins Schwitzen geriet. Es empfiiehlt sich, die in der Pfanne zu bratenden Komponenten hintereinander weg zuzubereiten und bis zum Anrichten im Ofen warm zu halten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dan (Sonntag, 11 Dezember 2016 15:54)

    Hallo Herr Rüger,
    tolles Rezept, habe nur eine Frage, kommt das Eigelb da roh drauf? :) Grüße

  • #2

    Herr Rüger (Sonntag, 11 Dezember 2016 16:36)

    Hi Dan,

    ich habe Bibimbap auch schon mit einem Spiegelei gegessen, aber normalerweise wird ein rohes Eigelb genommen. Durch den heißen Reis und die idealerweise vorgewärmte Schale zieht dieses in der Regel beim Vermischen gar.

    Beste Grüße und viel Spaß beim Nachkochen!

    Herr Rüger