Roujiamo - oder wie die Chinesen den Hamburger erfanden.

China first. Lange tobte der Streit zwischen Chinesen und Italienern, wer den nun die Pasta erfunden hat, bis man vor einiger Zeit ein Urteil zugunsten der Chinesen gefällt hat. Die Frage, die sich Herrn Rüger nun stellt, ist, ob auch die Geschichte des Hamburgers neu geschrieben werden muss. Interessiert man sich für Streetfood und wagt sich an die zahlreichen Stände in den Gassen und Märkten chinesischer Städte, fallen dem geneigten Experimentalgourmet neben Jianbinguoze, gebratenen Nudeln und allerlei anderen Leckereien (Herr Rüger kennt sich hier durchaus aus, fraß er sich ja schon von Shanghai bis Chengdu durch) auch diese kleinen, sehr an Hamburger erinnernden und mit Schweinebauch gefüllten... Hamburger auf. Man nennt sie in China natürlich nicht Hamburger sondern Roujiamo, das tut dem Genuss aber keinen Abbruch. Lustigerweise bedeute Roujiamo nicht mehr als "Fleisch, das von einem Brötchen gehalten wird". Wenn ihr also das nächste Mal einen Burger auf den Grill legt, denkt daran, dass dies durchaus auch ein chinesisches Kulturgut sein könnte. Wenn das die Amerikaner wüssten!

Zutaten.

Für den Teig:

300 g Weizenmehl

1 EL Backpulver

180 ml Wasser

 

Für die Füllung:

500 g Schweinebauch

1 EL helle Sojasoße

1 EL dunkle Sojasoße

5 EL Five-Spice-Pulver

1 TL brauner Zucker

Salz

 

Für den Pak Choi:

3 Pak-Choi-Köpfe2 Knoblauchzehen (in feine Scheiben geschnitten)

Sojasoße

Sesamöl

Pflanzenöl

Salz

Zucker

 

Außerdem:

Nach Belieben Mayonnaise, Siracha-Soße etc.

 

(Rezepte in Anlehnung an "Shanghai - Strassenküchen" von Julia Dautel und Nicole Keller)

 

Zubereitung.

Die Buns. Zunächst das Mehl und das Backpulver vermischen und nach der Zugabe des Wassers zu einem homogenen Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ca. eine halbe Stunde ruhen lassen und anschließend in sechs gleichgroße Teile teilen. Die Teigteile nun zu ca. einem Zentimeter dicken Scheiben ausrollen und in einer Pfanne mit wenig Hitze backen.

 

Der Schweinebauch. Den Schweinebauch ggf. von Knochen und Knorpeln befreien. Den Schweinebauch bis auf die Schwarte dann mit dem Five-Spice-Pulver einreiben und die Schwarte einstechen. Die Schwarte mit Salz bedecken und den Schweinebauch in einer Schale bei etwa 200 °C im Backofen backen. Nach ca. 10 Minuten kann das Salz von der Schwarte abgehoben werden. Den Schweinebauch nun mit ca. 100 ml Wasser übergießen und die Schwarte so gut es geht aufpoppen lassen. Wenn der SChweinebauch fertig sit, den Bratnesaft mit der Sojasoße und dem Zucker anrühren und einkochen bzw. verdünnen.

 

Der Pak Choi. Den Strunk entfernen und die Blätter waschen. Den Knoblauch in etwas Pflanzenöl anbraten und den Pak Choi zugeben. Mit Sojasoße, Salz, Zucker und Sesamöl abschmecken und kurz aufkochen.

 

Anrichten. Die Buns halbieren, den Schweinebauch in dünne Tranchen schneiden und auf die Buns legen. Mit dem Pak Choi und der Soße garnieren und nach Belieben noch mit Mayonnaise oder Siracha-Soße verfeinern.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0