Babba backt Babka oder wie geht das mit dem Hefezopf aus Israel?

Heute back' ich! Man kann nicht immer nur Fleisch grillen oder Wurst machen. Manchmal gelüstet es den ein oder anderen auch nach etwas Süßem. Nachdem die letzten Rezepte aus "Jerusalem" so gut funktioniert haben, wagte sich Herr Rüger an einen in ganz Israel bekannten Hefekuchen: die Babka. Die Babka ist im Prinzip nicht viel mehr als ein gefüllter Hefezopf, wird aber gerade durch ihre Füllung zu einem Hochgenuss. So ist es auch wenig verwunderlich, dass es neben der heute gebackenen Schokoladen-Babka noch unendlich viele andere Variationen mit den unterschiedlichsten Füllungen gibt. Aber am Ende solltet ihr das einfach selbst versuchen!

Zutaten.

Für den Teig:

100 ml Wasser

500 g Mehl

100 g Zucker

150 g Butter (handwarm)

1 EL Zitronenzesten (Abrieb von einer Biozitrone)

3 Eier

1 Prise Salz

1/2 Würfel Hefe

Sonnenblumenöl

 

Für die Füllung:

130 g Zartbitterschokolade oder Blockschokolade

120 g Butter

100 g Macadamianusskerne (grob gehackt)

50 g Puderzucker

30 g Kakaopulver

2 EL Zucker

 

Für die Glasur:

200 g Zucker

 

 

 

Zubereitung.

  1. Der Teig. Das Wasser erwärmen, bis es lauwarm ist und dann die Hefe und den Zucker darin auflösen. Wenn man etwas mehr Zeit hat, kann auch noch ein Teil des Mehles untergerührt und so ein Vorteig angesetzt werden. Dieser Vorteig sollte ca. 30 Minuten gehen. Alle anderen Zutaten bis auf das Sonnenblumenöl in eine Rührschüssel geben und auf niederiger Stufe mit der Küchenmaschine kneten. Den Vorteig bzw. das lauwarme Wasser mit der Hefe und dem Zucker zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Den Hefeteig noch ca. 10 Minuten weiterkneten und nach und nach die Geschwindigkeit der Küchenmaschine steigern. Wenn sich der Teig sauber von der Rührschüssel lösen lässt und sich samtig anfühlt, ist er genau richtig. Ggf. muss noch etwas Mehl oder Wasser zum Teig gegeben werden, bis die richtige Konsistenz erreicht ist. Den Teig nun mindestens zwei Stunden gehen lassen.
  2. Die Füllung. Für die Fullung sollte zunächst ein Topf mit Wasser erhitzt werden. In einer Schüssel, die so bemessen ist, dass sie mit dem Topfrand abschließt, nun alle Zutaten bis auf die Macadamianüsse erwärmen und zu einer homogenen Paste verrühren.
  3. Backvorbereitungen. Zunächst eine große Kastenform mit etwas Sonnenblumenöl einfetten und den Boden mit zuvor zurechtgeschnittenem Backpapier auslegen. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, das von der Kantenlänge her etwas größer ist als die Form. Auf dem ausgerollten Teig nun die Füllung verteilen und die Macadamianüsse einstreuen. Es sollte ein Rand von gut einem Zentimeter zu jeder Seite freigelassen werden. Den Teig mit der Füllung nun so drehen, dass eine lange Seite des Rechteckes zu uns zeigt und den Zeig von einer Seite zur anderen aufrollen. Den Rand gut andrücken und die Teigrolle auf die Größe der Kuchenform zuschneiden. Die Teigrolle nun mit einem scharfen und angefeuchteten Messer der Länge nach aufschneiden und die Enden auf einer Seite der Rolle zusammendrücken. Danach immer einen Strang über den anderen schlagen, sodass ein Zopf entsteht. Das Ende des Zopfes zusammendrücken und den Zopf in die Backform heben und abgedeckt nochmals ca. 30 Minuten gehen lassen.
  4. Backen. Den Ofen auf 190°C Umluft vorheizen und die Babka für ca. 45 Minuten auf der mittleren Schniene des Ofens backen. Ob der Teig gar ist, lässt sich mit einem Zahnstocher oder Holzspieß prüfen. Steckt man den Holzspieß in den Teig und er kommt sauber wieder heraus, ist der Teig gar.
  5. Glasieren. Während der Backzeit sollte die Glasur vorbereitet werden. Hierzu Zucker und Wasser in einem Topf aufkochen. Sobald sich der Zucker vollständig im Wasser gelöst hat, den Topf zur Seite stellen und die Glasur abkühlen lassen. Die Babka sofort nach dem Backen mit der Glasur bestreichen und in der Form abkühlen lassen. Die handwarme Babka aus der Form heben und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0