Köfte? Kann ich!

Köfte können. Es gibt Kochbücher, die einen einfach fesseln. Bei Herr Rüger ist eines dieser Kochbücher das Jerusalem-Kochbuch von Yottam Ottolenghi. Auch das heutige Rezept für Köfte ist aus diesem Kochbuch entlehnt und eignet sich hervorragend für den ganz besonderen Grillabend im Sommer. Mit frischem Fladenbrot und einer leichten und frischen Sesamsoße passt dieses wohl vornehmlich aus der Türkei bekannte Gericht wunderbar zu Salaten oder gegrilltem Gemüse. Ich hoffe, dass ihr alle viel Spaß mit diesem Gericht haben werdet und sich der ein oder andere eventuell sogar dazu hinreißen lässt, sich das Fleisch für die Köfte selbst aus einer ganzen Lammkeule zu schneiden und weiterzuverarbeiten. In diesem Sinne: Afiyet olsun!

 

Zutaten.

(für vier Personen)

 

Für die Köfte:

500 g Lammhack

500 g Rinderhack

1 Zwiebel (fein gehackt)

2 Knoblauchzehen (fein gehackt)

1 Chilischote

1 TL Zimt (gemahlen)

1 TL Piment (gemahlen)

1 TL Muskatnuss (gemahlen)

Zitronenabrieb von einer halben Zitrone

Pfeffer

Salz

 

Für die Soße:

5 EL Tahini

100 ml Wasser

1 Knoblauchzehen

2 EL Pflanzenöl

Salz

Saft von einer halben Zitrone

 

Für die Deko:

2 EL fein gehackte Petersilie

2 EL geröstete Pinienkerne

 

Zubereitung.

Die Köfte. Wenn man sich nicht dazu entschieden hat, das Hack selbst herzustellen und eine Lammkeule auszubeinen, kann man direkt mit der Köfteproduktion beginnen. Hierzu müssen lediglich die Zutaten in einer Schüssel vermengt werden. Am besten gibt man das Salz direkt zu Beginn zum Fleisch und knetet dieses vorab schon gut durch, damit die Masse eine gute Bindung bekommt. Nun müssen nur noch Fleischbällchen geformt und diese auf dem Grill oder in einer Pfanner gegart werden.

 

Die Soße. Auch die Soße ist kein Hexenwerk. Es müssen lediglich alle Zutaten miteinander vermengt werden, bis eine sämige Sesamsoße entsteht.

 

Das Anrichten. Die Soße großzügig auf einem großen Teller verteilen, die Köfte frisch vom Grill oder frisch aus der Pfanne auf die Soße legen und alles mit gehackter Petersilie und gerösteten Pinienkernen bestreuen. Als Beilage eignet sich hervorragend ein frisches Fladenbrot vom türkischen Bäcker des Vertrauens.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0