Bockbullar: Die wilde Antwort auf schwedische Fleischklöße.

Jagst Du noch oder kochst Du schon? Herr Rüger kann sich noch ganz genau daran erinnern, wie er als Kind auf die Köttbullar im Restaurant eines großen, schwedischen Möbelhauses abgefahren ist. Allerdings wurde bereits relativ früh klar, dass diese Köttbullar nichts mit denen zu tun haben, die man in Schweden bekommt. Insbesondere wenn diese kleinen Fleischpralinen aus Wild- oder Elchfleisch gemacht werden, sind sie eine Delikatesse, die Ihresgleichen sucht. So ist es nicht gerade verwunderlich, dass Herr Rüger auch Teile des erlegten Wildes in leckere kleine Fleischbällchen verwandelt hat und euch mit diesem neuen und einfachen Wildrezept einen guten Appetit wünscht.

Zutaten.

(für zwei Personen)

 

Für die Köttbullar:

500 g Wildhackfleisch

250 g Semmelbrösel

1 EL fein gehackte Petersilie

1 Zwiebel (fein gehackt)

2 EL saure Sahne

1 Ei

Salz (ca. 10 g)

Pfeffer

Butter

 

Für die Soße:

3 EL Mehl

3 EL Butter

1 Becher Sahne

250 ml kalten Weißwein

Wildfond oder Fleischbrühe

Salz

Pfeffer

 

Außerdem:

Preiselbeeren

Gekochte Kartoffeln, Salzkartoffeln, Kartoffelstampf oder Pommes Frites

 

Zubereitung.

Die Köttbullar. Für das Wildhackfleisch - sofern es noch nicht fertig gekauft wurde - am besten Bauchfleisch Wade vom Reh durch eine gröbere Scheibe des Fleischwolfes lassen. Die Zwiebel und die Petersili in etwas Butter in einer Pfanne schwenken und auch hinzugeben. Das gewolfte Wildfleisch nun mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und gut vermengen. Die Fleischmasse sollte relativ trocken sein, sodass ggf. mehr Semmelbrösel hinzugegeben werden müssen. Lässt sich aus der Masse ein stabiler Kloß formen, ist sie genau richtig. Aus der Masse nun ca. golfballgroße Klöße formen.  Die Köttbullar nun in einer Pfanne mit etwas Öl oder Butter anbraten. Die Pfanne kann nach dem Braten aller Köttbullar mit etwas Wein abgelöscht und der so gelöste Bratensatz zur Soße gegeben werden.

 

Die S0ße. Für die Soße wird zunächst in einem Topf aus Mehl und Butter eine helle Mehlschwitze hergestellt. Diese wird nun mit dem kalten Weißwein abgelöscht, mit einem Schneebessen gut verrührt und einmal aufgekocht. Nun kann die Sahne und der zuvor gelöste Bratensatz vom Anbraten der Köttbullar hinzugegeben und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden. Je nach Geschmack kann die Soße nun bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht weiter eingekocht werden.

 

Anrichten. Die Köttbullar werden in Schweden traditionell mit Preiselbeermarmelade "Lingon Sylt" gegessen. Diese darf daher auch bei Herr Rügers Wild-Köttbullar nicht fehlen. Als Beilage eignet sich jede Art von Kartoffelgericht.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0