It's Burger Time.

Der Burger King. Das letzte Wochenende stand im Zeichen des Burgers. Vom Sloppy Joe über den Pulled Pork Burger bis hin zum Luxus-Burger mit trockengereiftem Rindfleisch legte Herr Rüger alles auf den Grill und freute sich seines Lebens. Aber am besten schaut ihr euch das Burger-Spektakel selbst an!

Sloppy Joe.

The Sunshine State. Ob man den Sloppy Joe nun einen Burger nennen möchte oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Der in der gleichnamigen Bar in Key West (FL) kreierte Burger zeichnet sich von seinen gegrillten Verwandten durch die würzige Hackfleischsoße ab, die an Stelle eines Pattys zwischen die beiden Hälften eines Burgerbrötchens gegeben wird. Da aber auch schon Ernest Hemingway ein Fan des Sloppy Joes gewesen sein soll, folgen wir diesem großen Mann und Schriftsteller einfach und lassen uns überraschen.

Zutaten.

500 g Rinderhack

 

1 große grüne Paprika

 

2 rote Spitzpaprika

 

1 rote Zwiebel

 

150 ml Tomatenketchup

 

5 Knoblauchzehen

 

2 TL Paprikapulver

 

1 TL Senfpulver

 

1 TL Chiliflocken

 

1 EL Tabasco

 

1 EL Worcestersoße

 

Salz

 

Pfeffer

 

Zubereitung.

  1. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen schälen und in feine Würfel schneiden. Die Paprika (rot und grün) vom Kerngehäuse befreien und grob hacken.
  2. Das Hackfleisch in einer Pfanne scharf anbraten und das geschnittene Gemüse zugeben.
  3. Die Gewürze gut vermischen, mit dem Ketchup, dem Tabasco und der Worcestersoße zum Hackfleisch und dem Gemüse geben und alles bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten einkochen lassen.
  4. Die Hackfleischmischung dann auf ein Brötchen oder Bun geben und mit Salat, Käse oder Mayonnaise nach Belieben ergänzen.

 


Pulled Pork Burger.

Pull it! Pulled Pork bezeichnet ein Stück Schweinefleisch aus der Schulter oder dem Nacken, das solange gegart wurde, bis es nahezu von selbst auseinanderfällt oder sich leicht mit einer Gabel zerteilen lässt. Normalerweise bereitet man das neben Spare Ribs und Beef Brisket zur "Holy Trinity" des klassischen amerikanischen BBQs gehörende Gericht im Smoker zu und das gerne auch über 20 Stunden hinweg.

Zutaten.

1 kg Schweineschulter oder Schweinenacken

 

Für den Rub:

 

1 EL mildes Paprikapulver

 

1 EL Salz

 

1 EL brauner Zucker

 

2 TL Senfpulver

 

1 TL Chiliflocken

 

1 TL Kreuzmümmel (gemahlen)

 

1 EL schwarzer Pfeffer (gemahlen)

 

1 TL Knoblauchpulver

 

2 TL Cayennepfeffer

 

Zubereitung.

  1. Die Gewürze in einer Schale gut vermischen und gleichmäßig auf das Fleisch auftragen und einmassieren.
  2. Das marinierte Fleisch in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens 5 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Eine Stunde vor dem Grillen sollte das Fleisch dann auch wieder aus dem Kühlschrank genommen werden, damit es bei Raumtemperatur seine lange Reise antreten kann.
  3. Den Grill oder Backofen auf ca. 130°C einheizen und das Fleisch bis zu einer Kerntemperatur von 93 °C garen. Dies kann gut und gerne 4 Stunden oder länger dauern.
  4. Wenn das Fleisch die entsprechende Kerntemperatur erreicht hat, sollte es abgedeckt nochmals für ca. 30 Minuten ruhen, bevor es dann mit zwei Gabeln „gegpulled“ werden kann.
  5. Mit selbst gemachen Buns, BBQ Soße und was auch immer das Herz begehrt, sollte am Ende dann ein Pulled Pork Burger auf dem Teller landen, den man so schnell nicht wieder vergisst.

 


Dry-aged Beef Burger.

It's Burger time! Burger waren schon immer ein Thema in Herr Rügers Blog und werden es wohl auch bis auf Weiteres bleiben. Doch auch für das perfekte Patty ist ein wenig Laborarbeit nötig. Klar, Rindfleisch muss es sein. Doch kann man es sich wirklich so einfach machen? Natürlich nicht! Für das perfekte Patty sollte man einen ausreichend fetten Zuschnitt wählen. Herr Rügers Tests haben hier den Rindernacken als klaren Sieger der Zuschnitt-Challenge Gekürt. Doch gut ist manchmal nicht gut genug und so wurfte sich Herr Rüger glücklich schätzen, vom Metzger des Vertrauens einen Ribeye-Deckel von einem acht Wochen trockengereiften Rinderrücken bekommen zu haben. Aus ca. 80% Rindernacken und 20% Dry-aged Ribeye-Deckel entstanden so fantastisch saftige Burger Patties mit einem dezent durchklingenden nussigen Aroma. Scharf angegrillt und medium rare serviert ist ein Burger mit diesen Patties die Ausgeburt des Hochgenusses..

Kommentar schreiben

Kommentare: 0