Jag älskar Sverige: Graved Lachs mit Gin.

Lachse Sitten. Schweden ist ein fischreiches Land. In den Seen und den brackigen Schären tummeln sich eine Vielzahl von Fischarten vom Barsch über den Hecht bis zum Zander. Doch auch im Salzwasser gibt es alles, was das Herz begehrt. Ich meine jetzt nicht den explosiven und berühmtberüchtigten Sürströmming sondern den auch allen aus Schweden bekannten Gravad Lax. Wer jetzt meint, dass diese Spezialität ein komplexes und schwierig herzustellendes Lebensmittel ist, den muss ich leider enttäuschen. Gravad Lax ist nichts weiteres wie der bei uns bekannte gebeizte Lachs und ist eigentlich sehr einfach selbst zu machen.

Zutaten.

1 kg Lachsfilet (mit Haut)
1 Zitrone (nur die Schale)
1 mittlere Knolle Rote Beete
1 Bund Dill
200 g Salz
100 g Zucker
5 cl Gin (ich nehmen gerne Needle Gin mit Fichtenaroma)
Pfeffer

Zubereitung.

Das Lachsfilet auf Gräten kontrollieren, abwaschen und trockentupfen. Die Schale der Zitrone mit einem Sparschäler fein abschälen. Die Rote Beete ebenso schälen und in dünne Scheiben hobeln. Den Dill grob hacken. Nun Salz, Zucker und etwas grob gemahlenen Pfeffer vermischen und flächig über das Lachsfilet verteilen. Den Dill und die Zitronenschale ebenso auf das Lachsfilet geben und zu guter Letzt die Rote Beete auflegen und andrücken. Das so vorbereitete Lachsfilet kann nun entweder in Frischhaltefolie stramm eingeschlagen oder vakuumiert werden. Nach 24 bis 48 Stunden ist der Lachs fertig gebeizt und kann auf direkt so, auf Toast, mit Meerrettich, mit Honigsoße oder wie man gerade eben Lust hat verspeist werden. Es gilt zu beachten: je länger das Lachsfilet in der Beize liegt, desto stärker zieht diese ein und desto salziger wird der Fisch.

 


Der gebeizte Lachs ist nur das Ausgangsprodukt für eine Vielzahl von tollen Gerichten. Egal ob in dünnen Scheiben auf einem Toast oder Brot, leicht angeräuchtert oder aber wie unten beschrieben etwas aufwändiger mit einem Meerrettichschaum und Salzzitronensorbet ist dieses tolle Lebensmittel immer ein Hochgenuss.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0