Steak-Workshop.

Ooops, I did it again. Wenn man die Möglichkeit hat, sich mit gutem Fleisch aus den verschiedensten Regionen eines Charolais zu befassen, sollte man diese auch sinnvoll nutzen. In der Wurstküche eines landläufig bekannten Metzgers mit Entertainerqualitäten - man kann diese Mischung wohl auch als "Metzgertainer" bezeichnen - nutze Herr Rüger zum wiederholten Male mit einigen weiteren Mutigen eben jene Lehrstunde in Charolaisverarbeitung für Anfänger und Fortgeschrittene. Nach einer kurzen Einführung ging es dann auch schon los: Der fünf Wochen trockengereifte Rinderrücken wurde schwungvoll von unnötigem Ballast befreit, in Roastbeef, Entrecôte und Ribeye zerteilt und in handliche Steaks vorportioniert. Nebenbei fanden sowohl ein Filet, ein Flanksteak oder Bavette sowie ein Onglet ihre Bestimmung in der Bratpfanne. Kaum waren die ersten Stücke fertig gegart, konnte auch schon munter probiert werden, bis vom Onglet bis hin zum Filet kaum mehr als ein leichter Bratensaftrückstand am Tellerrand übrig blieb. Lässt man nun bei einem Gläschen Whisky den Abend Revue passieren, kommt man zu einem recht klaren Schluss: Ooops, I did it again - but surely not for the last time!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0