Auf Kriegsfuß: Tomahawk-Steak mit Ensaladilla.

Wenn sich heute grillbegeisterte Menschen über Tomahawks unterhalten, handelt es sich in der Regel nicht um Indianer auf Kriegsfuß, Wild-West-Fans oder Waldarbeiter. Es geht vielmehr um einen Zuschnitt vom Rind, der in letzter Zeit in aller Munde ist: das Tomahawk-Steak. Man kann sich nun vortrefflich darüber streiten, ob dieses Steak aus dem vorderen Teil des Rückens, das mit dem Rippenbogen zugeschnitten wird, eher wie ein Kriegsbeil oder ein Tennisschläger aussieht, aber es ändert nichts an der Tatsache, dass es einfach nett aussieht und vortrefflich schmeckt. Wenn ihr euch so ein nettes Stückchen Fleisch gönnen und am Ende noch genüsslich den Knochen abnagen wollt, zeigt euch Herr Rüger, wie ihr aus Fleisch, Mais und ein paar Kartoffeln ein geniales Gericht zaubern könnt.

Zutaten.

(für zwei Personen)

 

1 Tomahawk-Steak

2 Maiskolben (vorgegart)

 

Für die Ensaladilla:

500 g Kartoffeln

200 g Salatmayonnaise

2 EL Limettensaft

1 Zwiebel (fein gewürfelt)

Salz

Pfeffer

Zucker

 

Zubereitung.

Die Ensaladilla. Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser kochen und auskühlen lassen, bevor sie geschält und grob gewürfelt werden. Die Kartoffeln mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben, gut vermengen und ziehen lassen. Wem die Konsistenz des Salates durch die Salatmayonnaise zu fest ist, kann etwas Brühe zugeben.

 

Fleisch und Gemüse. Das Fleisch ca. eine Stunde vor dem Grillen oder Anbraten aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 20 Minuten vor dem Grillbeginn mit grobem Meersalz salzen. Das Gemüse waschen bzw. wenn nötig schälen und mit Salz, Zucker, Pfeffer Olivenöl und Sesamöl marinieren. Nun den Grill aufheizen und das Tomahawk von beiden Seiten scharf angrillen. Die Temperatur des Grills auf 100-120°C einregeln und das Steak bei indirekter Hitze auf den gewünschten Gargrad ziehen. Herr Rügers Kerntemperaturtabelle ist hier eine gute Orientierung. Das Fleisch nun ca. 15 Minuten zwischen zwei Tellern ruhen lassen, damit es sich entspannen kann und der Fleischsaft wieder in den Fasern gebunden wird. Bitte beachtet, dass das Fleisch beim Ruhen noch gut und gerne 3-5°C nachzieht. Daher sollte es eine Garstufe unter der gewünschten vom Grill genommen werden. Während das Fleisch ruht, können die vorgekochten Maiskolben gegrillt werden.

 

 

 

Anrichten und servieren. Das Fleisch zunächst vom Knochen trennen und dann in Tranchen schneiden. Mit den restlichen  Zutaten nun nach Belieben schick oder "family-style" anrichten und genießen.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0